Die „Fakten“ über Smart Pricing

Published 2005-10-29, 14:21

Google versucht mal wieder seine Publisher abzufertigen:
In den letzten Tagen wurden vermehrt Fragen laut wie dieses Smart Pricing bei Google Adsense funktioniert, was die beeinflussenden Faktoren sind und was da überhaupt beeinflusst wird. Nun „antwortet“ die gute Suzie vom „AdSense Publisher Support“ im offiziellen Adsense-Blog:

We’ve noticed a lot of talk recently about the phenomenon commonly referred to as ’smart pricing‘. There are some misconceptions out there about this, so we wanted to provide a few facts about smart pricing and how to ensure you’re maximizing your revenue.

Statt also auf die Fragen einzugehen und sie detailliert zu beantworten, werden ein paar „Fakten“ hingeschmissen. Ganz nach dem Motto: Friss und stirb. (Das ist übirgens nicht nur meine Meinung, auch Jojo und die Kommentatoren bei Darren sind dieser Meinung.)

Würden diese Fakten wenigstens einige der Fragen beantworten, wäre das ja noch okay, aber nein:

1. Many factors determine the price of an ad
2. Clickthrough rate doesn’t affect advertiser return on investment (ROI)
3. Google doesn’t make money from ’smart pricing’
4. Remember the old chestnut: “Content is King”

Was sagt uns das über Smart Pricing? – Genau: Nichts, absolut nichts.

Wir wissen schon wie der Preis für eine Anzeige bestimmt wird (1), dass auch Anzeigen mit niedriger Klickrate einen guten ROI bringen können (2), Google durch Smart Pricing „weniger“ verdient (3) und wir natürlich einfach nur weiter Seiten bauen sollen um dann auf Geld von Google Adsense zu hoffen (4).

Kontrolle, Planbarkeit oder einfach nur Verständnis für die Funktionsweise des Systems ist für uns blöde Publisher ja nicht notwendig.

Fassen wir also zusammen:
Die Publisher waren laut und energisch genug um ein paar Leute bei Google auf die Fragen aufmerksam zu machen. Statt sich die Fragen durchzulesen und zu beantworten wird jedoch ein Blogpost mit einer Menge Blabla veröffentlicht der zeigt, wie scheiss-egal wir Publisher eigentlich sind.

Danke Google.

Topic(s): Adsense 8 comments - :)

Diskussion zum Artikel

» Selbst kommentieren

  1. ( 1 )

    Wann kommt YPN endlich in Deutschland?

    Comment by bull am 29. Oktober 2005

  2. ( 2 )

    Das ist eine wahrhaft gute Frage…

    Comment by Jan am 29. Oktober 2005

  3. ( 3 )

    Schließe mich dieser Meinung uneingeschränkt an!

    Comment by Mario am 29. Oktober 2005

  4. ( 4 )

    Das Thema wird wieder zu heiß gekocht, imho ist es gerechtfertigt, dass Google uns nicht detailisiert über seinen Algorithmen erzählt…

    Comment by gsyi am 29. Oktober 2005

  5. ( 5 )

    Es ist aber nicht gerechtfertigt, dass Google sagt „Wir senken einfach mal die Klickpreise wenn wir Lust drauf haben. Ausserdem erzählen wir euch sinnlosen Kram und verkaufen das als Antwort auf alle eure Fragen. Die wirklichen Fragen interessieren uns jedoch nen Dreck.“

    Noch schlimmer wird das ganze dann durch angebliche Aussagen von Google-Mitarbeitern, die nahelegen, dass die Conversiondaten, die von Advertisern geliefert werden, für das Smart Pricing herangezogen werden. Ein Fehler in der Implementierung bei einem Advertiser könnte demnach also die Klickpreise eines Publishers negativ beeinflussen.

    Man stelle sich nur mal vor, ein Advertiser beschliesst, einfach bei bestimmten Seiten als Referer aus dem Content-Netzwerk nur noch 20% der Conversions überhaupt an Google zu melden (Conversion-Code einzubinden). Sinkt dadurch der Klickpreis des Publishers durch Smart Pricing?

    Comment by Jan am 29. Oktober 2005

  6. ( 6 )

    Okay, von Fakten kann man den nichts aussagenden Artikel nicht nennen. Aber dein Beispiel mit „Wir senken einfach mal die Klickpreise wenn wir Lust drauf haben.“ wäre zu extrem. Wenn Google wirklich sowas tun würde, würden der größte Anteil der Adsense Publishers zu anderen Affiliate Netzwerken gehen.

    Dass die Konversionsrate bei Smart Pricing herangezogen werden, könnte stimmen, aber wie Google selbst in der Post schrieb, spielen mehrere Faktoren für die Bestimmung des Klickpreises eine Rolle.

    Was wir hier alle schreiben, sind schluss endlich aber alles Behauptungen, richtige Fakten bekommt man durch Tests. Hat hier schon jemand über so einen Test nachgedacht und ein Ersatzaccount zugelegt? ;-)

    Comment by gsyi am 29. Oktober 2005

  7. ( 7 )

    Ich wage zu behaupten, dass hier nicht die erforderlichen Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen und stichhaltigen Test vorliegen.

    Man kann natürlich verschiedene Sachen testen und gleichzeitig Veränderungen am Account beobachten. Man kann aber nicht festlegen ob das wirklch Auswirkungen der Aktion sind – oder purer Zufall. Faktoren wie Qualität oder Relevanz die sich ja nicht rechnerisch festlegen lassen erschweren das natürlich auch wieder.

    Ich will einfach nur ne Antwort von Google auf die offensichtlichen Fragen. Wenn es so fair für die Advertiser und Publisher ist, dann sollte da doch kein Problem drin bestehen einfach die Funktionsweise offenzulegen. Die einzelnen konkreten Berechnungen will ja gar keiner wissen.

    Comment by Jan am 29. Oktober 2005

  8. ( 8 )

    […] Google hat Schwächen? Ich denke, es ist kein Geheimnis, daß Google immer schon äußerst schlecht kommuniziert hat. Ich habe zudem den Eindruck, daß Google dank seiner Bedeutung und Größe womöglich die Rolle einnehmen könnte, die Microsoft lange innehält. Nein, das ist mE ganz sicher keine akute Story, aber es erscheint mir, daß im Netz immer häufiger kritische Stimmen hochpoppen, die mal hier und mal da häufig auch nur Kleinigkeiten anmerken. […]

    Pingback by Basic Thinking Blog » Googles Schwäche am 2. November 2005

Sorry, the comment form is closed at this time.

21 queries. 0,189 seconds.