Beliebte mod_rewrite-Fehler

Published 2006-08-19, 18:21

Unter den Rewriteflags werden in der Dokumentation zu mod_rewrite 4 wichtige Punkte angesprochen. Dummerweise werden diese durch die blaue Box nicht etwa hervorgehoben, sondern rücken eher in den Hintergrund.

Dies ist schade, denn würde jeder Webmaster der mit mod_rewrite herumspielt diese Regeln durchlesen, gäbe es viel weniger Missverständnisse und Verwirrung was die Funktionsweise der RewriteRules angeht. Deshalb hier nochmal:

Note: Enabling rewrites in per-directory context

To enable the rewriting engine for per-directory configuration files, you need to set „RewriteEngine On“ in these files and „Options FollowSymLinks“ must be enabled. If your administrator has disabled override of FollowSymLinks for a user’s directory, then you cannot use the rewriting engine. This restriction is needed for security reasons.

Ganz beliebter Fehler Nutzung von mod_rewrite bei Hostern wie Hosteurope.

Note: Pattern matching in per-directory context

Never forget that Pattern is applied to a complete URL in per-server configuration files. However, in per-directory configuration files, the per-directory prefix (which always is the same for a specific directory) is automatically removed for the pattern matching and automatically added after the substitution has been done. This feature is essential for many sorts of rewriting – without this, you would always have to match the parent directory which is not always possible.

There is one exception: If a substitution string starts with „http://“, then the directory prefix will not be added, and an external redirect or proxy throughput (if flag P is used) is forced!

Wenn man das einmal verstanden hat, werden die Regeln viel klarer.

Note: Substitution of Absolute URLs

When you prefix a substitution field with http://thishost----escape_autolink_uri:ec32f0e44735807244628322d406ebe5----, mod_rewrite will automatically strip that out. This auto-reduction on URLs with an implicit external redirect is most useful in combination with a mapping-function which generates the hostname part.

Remember: An unconditional external redirect to your own server will not work with the prefix http://thishost because of this feature. To achieve such a self-redirect, you have to use the R-flag.

Das versteh ich ehrlich gesagt selbst nich ;)

Note: Query String

The Pattern will not be matched against the query string. Instead, you must use a RewriteCond with the %{QUERY_STRING} variable. You can, however, create URLs in the substitution string, containing a query string part. Simply use a question mark inside the substitution string, to indicate that the following text should be re-injected into the query string. When you want to erase an existing query string, end the substitution string with just a question mark. To combine a new query string with an old one, use the [QSA] flag.

Probleme mit Queries gehören nach Verstehen dieses Absatzes zum Glück auch der Vergangenheit an.

Tools für reguläre Ausdrücke: The Regulator & Regulazy

Published 2006-07-28, 08:46

Keiner mag reguläre Ausdrücke. Deshalb gibt es auch so viele toole Tools, die helfen sollen sie zu verstehen, visualisieren oder zu erstellen. The Regex Coach von Edi Weitz nutze ich schon eine Zeit lang. 2 weitere sind mir gerade über den Weg gelaufen:

  1. The Regulator

    The Regulator is an advanced, free regular expressions testing and learning tool written by Roy Osherove. It allows you to build and verify a regular expression against any text input, file or web, and displays matching, splitting or replacement results within an easy to understand, hierarchical tree.

  2. Regulazy

    Regulazy is a visual Regex Creation tool for beginners. Easy point and click user interfaces, predictive technology and much more! Still in alpha, but more features are coming!

Beide sind übrigens von Roy Osherove und werden in nächster Zeit mal bei mir getestet.

SMS-Versand mit Skype: 11,7 cent pro SMS

Published 2006-07-06, 15:02

Gerade erst über Svoogle.org drauf gestoßen:

Ab sofort können SMS-Nachrichten über Skype an Mobiltelefone raus versandt werden. […] Nach Österreich sind es zum Beispiel 13,6, nach Deutschland 11,7 und in die Schweiz günstige 10,2 Eurocent (alle Preise inkl. Mehrwertsteuer)

http://share.skype.com/sites/de/2006/05/skype_fuer_windows_25_beta_sms.html
http://www.skype.com/products/skypesms/rates/#listing-G

Sehr amüsant übrigens:

Die klugen Leute bei Skype haben sich jedoch eine tolle Sache einfallen lassen, mit der es möglich ist, dass die Nachrichten als Absender deine Mobilnummer tragen.

Ja sind die doch klug, tatsächlich eine Handynummer als Absender anzugeben *staun

Surfx.ro – Kommentarspam?

Published 2006-05-27, 18:29

Author : Surfx.ro Blog Verification (IP: 82.146.98.207 , 082-146-098-207.dyn.adsl.xs4all.be)
E-mail :
URI : http://www.surfx.ro
Whois : http://ws.arin.net/cgi-bin/whois.pl?queryinput=82.146.98.207
Comment:
Surfx.ro Blog Verification…

24990…

Seltsamer Kommentar. Vermutlich möchte jemand ausprobieren, bei welchen Weblogs die Kommentare nicht moderiert werden. Offensichtlich mit Erfolg.

Nutzung der Google Adwords API soll Geld kosten

Published 2006-04-12, 02:06

Beitrag Revisions to the AdWords API Beta Program im Adwords API Blog:

Revised quota allocation system & pricing model: We are changing the quota allocation system and pricing model to create a more flexible and level playing field that encourages efficient coding and application design. Effective July 1, 2006, the current free quota system will be replaced by a usage-based system. Under this new model, AdWords API token holders will be charged a nominal $0.25/1000 quota units consumed. As a result, current developer quota caps will be removed in order to provide a more flexible and scalable system for quota allocation and consumption.

Meiner Meinung nach das falsche Signal von Google an die Adwords-API-Nutzer und vor allem ein absolut unfairer Schritt. Mehr dazu aber in der…

Diskussion über die Änderungen im Adwords API Forum:

Inasisi schreibt dort:

So all of us need to pay money for using the API, irrespective of how big our spending is and how small our actual quota usage is? If so despite all the flowery language that you have used to explain the change, this reeks of „Bait & Switch“ and hate to see a company like Google get into such cheap practices. You initially provided the API free of cost to us. Now that we have built all our systems around it and has kind of become indispensable, you are turning around and going to charge us for it. Mind you, my programs are very efficient as far as the usage of my quota goes and I consume only a very small portion of my monthly quota. But I still hate to have to pay for that usage especially when we were not told about it initially.

What would be more equitable would be to assign a certain amount of free quota to people based on their spend and then people can buy more over and above that.

Ich habe geantwortet:

Full ack, inasisi. This just doesn’t seem fair. Are Google’s costs for the API so high? Every API call is one request fewer to the normal interface…

A better approach would have been to make the free quota assignment more transparent and add the possibility to buy additional quota if needed. Then Google could still decide how much quota and usage is appropriate for a certain spending, and the user could widen his possibilities on request/payment.

Weitere Links (wird aktualisiert):
Diskussion im Adwords-Forum von Webmasterworld.com
Diskussion im Adwords-Forum vom Abakus-Forum
Blogeintrag von Vinny Lingham zu den Änderungen

Blogeintrag von DavidZHawk auf „Search Engine Marketing Thoughts“
„Google Adds Pricing Model To Google AdWords API: Opens Commercial Use“ bei SEW
„The Adwords API and Google’s Monopoly“ bei „Shifting Gears“

Neue, nicht zensierte Diskussion im Adwords-Forum von Webmasterworld.com

Update: Adwords API: Doch weiterhin umsatzabhängige Quota-Zuteilung?

Warum Bagook besser nicht zum Web2.0 gezählt werden sollte…

Published 2006-04-11, 18:16

Vor einigen Tagen hatten Thomas und Robert über den deutschen Digg-Klon Bagook berichtet. Das Design kam mir irgendwie bekannt vor…

Logisch, denn bis zum 16. März wurde es auch auf SimpleBits, der Seite des amerikanischen Autors und CSS-Profis Dan Cederholm („Bulletproof Web Design“ + „Web Standards Solutions“) genutzt. Dan hat einen Screenshot davon bei Flickr archiviert, eine andere Unterseite nutze exakt das selbe Farbschema. Daher stammen wohl die Grafiken zu bagook.de…

Links Bagook, rechts SimpleBits:
Bagook vs. Simplebits

Der Designklau war mir auch schon nach Thomas‘ und Roberts Posts aufgefallen, und ich hatte auch im Kommentarbereich darauf hingewiesen, die Betreiber von Bagook scheint das aber bis heute wenig zu interessieren. Und Bagook taucht auch weiterhin auf Listen als deutsche Web2.0-Vorzeige-Projekt auf – und da haben sie meiner Meinung nach mit einem so dreist geklauten Design nichts zu suchen.

Das Teilen und Freigeben von Inhalten ist ja durchaus Teil der Web2.0-Idee, ich bezweifle aber, dass Dan Cederholm etwas davon weiss, geschweige denn es erlaubt hat. Leider scheint er seine Mails eher selten zu lesen und zu beantworten, meine Nachfragen zum Design von Bagook blieben bisher unbeachtet.

Lesen: Geheiligt sei deine Marke

Published 2006-04-11, 09:50

http://www.brandeins.de/ximages/28370_016markenk.pdf

She wants a better sex!?

Published 2006-04-10, 23:26

Schlimm, wenn sogar Spammails zum denken anregen:

Subject: She wants a better sex? All you need’s here!

Was hat das „a“ da verloren?
Sagt man das wirklich so auf Englisch?

(Jaja, die Frage hat Melanie mir vor ein paar Tagen gestellt… aber grade im Spamfilter nochmal drübergestolpert.)

vertical-align ist doof toll!

Published 2006-04-04, 18:28

vertical-align ist eines dieser CSS-Elemente mit denen ich bisher nie wirklich klarkam. Ebenen vertikal zueinander auszurichten hat nie so richtig funktioniert, also habe ich einfach die vertikale Ausrichtung in meinem Kopf für HTML > 4 abgeschafft. Braucht man ja eh nicht.

Ja, das ist idiotisch und auch nicht gerade sehr… komepetent, aber es war die einfachste Lösung :) Und bisher hat es auch tatsächlich ohne vertical-align funktioniert.

Beim Redesign von Betamode werde ich jedoch hier und da ein paar kleine Grafiken vor Texte oder Formularfelder setzen, und dann kommt man um die vertikale Ausrichtung per CSS wirklich nicht mehr herum. Ansonsten sitzen die Grafiken sonstwo, aber nicht schön vor den gewünschten Elementen.

SelfHTML hat dann zuverlässig geholfen:

http://de.selfhtml.org/css/eigenschaften/ausrichtung.htm
http://de.selfhtml.org/html/grafiken/ausrichten.htm

So kompliziert ist das gar nicht… *schmoll
Aber immerhin bin ich nicht der einzige der das Teil nicht ganz kapiert hat:
http://www.ibloomstudios.com/article6/

Und, oh Wunder, damit kann man sogar lustige Sachen anstellen:
http://meinerosen.piranho.com/verticalalign.html

Und nun noch einige Links zum Weiterlesen:
http://www.css4you.de/vertical-align.html
http://www.css-blog.com/2005/07/01/vertical-align
http://www.thestyleworks.de/ref/vertical-align.shtml
http://www.devguru.com/Technologies/CSS/quickref/css_verticalalign.html
http://jehiah.com/archive/ie-vertical-align-top-vulnerability

Kleinanzeigen

Published 2006-03-28, 01:10

Kein Wunder, dass der Kleinanzeigen- und Immobilienmarkt der Tages- und Wochenzeitungen immer mehr auf Internetportale abwandert. Selbst, oder gerade, wenn man seine Totes-Holz-Anzeige übers Internet bestellen will, macht das einfach keinen Spaß:

Aber naja, man könnte ja auch einfach jemanden engagieren, der da vielleicht ein wenig Ahnung von haben könnte… von dem komischen Internet. *wink

Update: Ausgerechnet eine kleine „Stadtzeitung“, das Emmendinger Tor, macht dann alles richtig. Übersichtliche Formulare, lesbare Schrift, vorbildliche Emailbestätigungen… klasse! Und um Längen besser als BZ, Zypresse und Co.

43 queries. 0,263 seconds.