Adsense extrem

Published 2006-07-30, 20:04

http://myspace-modz.com/

via Workboxers.com

Adwords: Tuzhilin-Report / Klickbetrug

Published 2006-07-27, 00:00

Mal zur Abwechslung etwas interessantes und unerwartetes aus dem Google-Universum:

Findings on invalid clicks

As part of the settlement in the click-fraud case Lane’s Gifts v. Google, we agreed with the plaintiffs to have an independent expert examine our detection methods, policies, practices, and procedures and make a determination of whether or not we had implemented reasonable measures to protect all of our advertisers. The result of that is a 47-page report, written by Dr. Alexander Tuzhilin, Professor of Information Systems at NYU.

Hier der direkte Downloadlink: http://googleblog.blogspot.com/pdf/Tuzhilin_Report.pdf

Insgesamt keine großen Überraschungen, wer mit Adwords und/oder Adsense zu tun hat findet aber vielleicht noch einige interessante Informationen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Informationen nicht direkt von Google stammen, sondern von einem dritten zusammengetragen wurden. Einige Absätze möchte ich aber hervorheben bzw. einfach zur späteren Referenz hier zitieren:

Seite 9, vorletzter Absatz:

The top-of-the-page placement rank is also determined by the above Ad Rank formula; however, the value of the QualityScore for the top-of-the-page placement is computed somewhat differently than for the side ads.

Der QualityScore für die Adwords-Anzeigen über den Suchergebnissen wird also anders berechnet als für normale Anzeigen. Weitere Informationen gibt es nicht dazu.

Seite 36:

9.3.2 Auto-Termination System for AdSense Publishers

Initially, all the terminations of the AdSense publishers for inappropriate behavior were done manually. Currently, it is a mixture of manual and automated terminations, with the auto-termination rates growing steadily.

Auto-Termination System is an automated offline system for detecting the AdSense publishers who are engaged in inappropriate behavior violating the Terms and Conditions of the AdSense program. It examines online behavior of various publishers and either immediately terminates or warns the publishers who are engaged in the activities that the system finds to be inappropriate.

More specifically, the Click Quality team has developed a set of conditions indicative of a strong possibility of inappropriate behavior of the publishers. If certain combinations of these conditions hold, the Auto-termination system would take one of the following actions depending on the severity of these conditions:

  • Automatically terminate the publisher if the violating conditions are really severe;
  • Automatically warn the publisher if the violating conditions are indicative of inappropriate activities but are not as severe as in the previous case. This warning happens when certain “flags are raised,” but not enough hard evidence is accumulated to be certain that the publisher is engaged in inappropriate activities. As a part of the warning, Google requests the publisher to disengage from these activities and gives a grace period to the publisher. If these inappropriate activities do not stop within a certain time period, the publisher is terminated by the autotermination system.
  • Request for a Manual Inspection: Pass the publisher’s case for a manual inspection by the team of Google’s investigators in case the auto-termination system does not have strong evidence to terminate or even warn the publisher. This request is placed in the inspection queue and is subsequently retrieved and inspected by one of the Click Quality investigators using the inspection tools described in Section 9.4.

The decision to terminate, warn or manually inspect the publisher is based on a set of various conditions pertaining to publisher’s behavior that were developed by Google’s Click Quality team based on their extensive prior experiences in dealing with the AdSense publishers.

The first prototype of the auto-termination system was built in the early 2005 and the system was launched in the summer 2005. Recently, Google has developed major enhancements to the current version of the auto-termination system deploying an alternative set of technologies.

Dies erklärt die teilweise unerwarteten Warnmails, die einige Adsense-Publisher bekommen haben.

Seite 39:

Detection of duplicate publishers: Google has a system that detects multiple publishing accounts opened by the same person or an entity. Such cases are manually inspected after detection.

[…]

Duplicate accounts, i.e., whether a particular individual or an entity has duplicate publishing accounts or had a previously terminated publishing account(s) with Google.

Seite 40:

When a publisher is terminated, all the clicks (valid and invalid) from the terminated publisher within a certain time period are credited back to the affected advertisers.

Worauf sich „a certain time“ bezieht, wird natürlich nicht geklärt.

Adsense Link-Block als Fake-Navigation

Published 2006-07-16, 21:08

Vermutlich nicht ganz sauber, was die Google Adsense TOS angeht, aber wirklich gut gemacht:

http://www.sapiensbryan.com/ads-minded-wordpress-theme/

LG Köln: Merchant haftet für Affiliate

Published 2005-11-02, 02:25

Besonders dumm was das LG Köln hier mal wieder entschieden hat:
http://www.dr-bahr.com/news/news_det_20051102014403.html

Das Urteil verkennt vollkommen die tatsächlichen Gegebenheiten am Markt und überzeugt in keiner Weise. Sollte sich diese Rechtsansicht durchsetzen, dürfte dies das tatsächliche Aus der Affiliate-Szene in Deutschland sein, da der Merchant uferlos haften würde.

Soweit Dr. Bahr dazu. Besonders amüsiert hat mich folgendes:

Der Einwand der Beklagten, sie könne nicht sämtliche Meta-Tags ihrer zahlreichen Werbepartner kontrollieren, überzeugt die Kammer nicht.

Ich würde gerne wissen wie der Merchant herausfinden soll was für Markenrechte die Konkurrenten besitzen, denn angeblich sei das ja „problemlos möglich“.

Die „Fakten“ über Smart Pricing

Published 2005-10-29, 14:21

Google versucht mal wieder seine Publisher abzufertigen:
In den letzten Tagen wurden vermehrt Fragen laut wie dieses Smart Pricing bei Google Adsense funktioniert, was die beeinflussenden Faktoren sind und was da überhaupt beeinflusst wird. Nun „antwortet“ die gute Suzie vom „AdSense Publisher Support“ im offiziellen Adsense-Blog:

We’ve noticed a lot of talk recently about the phenomenon commonly referred to as ’smart pricing‘. There are some misconceptions out there about this, so we wanted to provide a few facts about smart pricing and how to ensure you’re maximizing your revenue.

Statt also auf die Fragen einzugehen und sie detailliert zu beantworten, werden ein paar „Fakten“ hingeschmissen. Ganz nach dem Motto: Friss und stirb. (Das ist übirgens nicht nur meine Meinung, auch Jojo und die Kommentatoren bei Darren sind dieser Meinung.)

Würden diese Fakten wenigstens einige der Fragen beantworten, wäre das ja noch okay, aber nein:

1. Many factors determine the price of an ad
2. Clickthrough rate doesn’t affect advertiser return on investment (ROI)
3. Google doesn’t make money from ’smart pricing’
4. Remember the old chestnut: “Content is King”

Was sagt uns das über Smart Pricing? – Genau: Nichts, absolut nichts.

Wir wissen schon wie der Preis für eine Anzeige bestimmt wird (1), dass auch Anzeigen mit niedriger Klickrate einen guten ROI bringen können (2), Google durch Smart Pricing „weniger“ verdient (3) und wir natürlich einfach nur weiter Seiten bauen sollen um dann auf Geld von Google Adsense zu hoffen (4).

Kontrolle, Planbarkeit oder einfach nur Verständnis für die Funktionsweise des Systems ist für uns blöde Publisher ja nicht notwendig.

Fassen wir also zusammen:
Die Publisher waren laut und energisch genug um ein paar Leute bei Google auf die Fragen aufmerksam zu machen. Statt sich die Fragen durchzulesen und zu beantworten wird jedoch ein Blogpost mit einer Menge Blabla veröffentlicht der zeigt, wie scheiss-egal wir Publisher eigentlich sind.

Danke Google.

Amazon Partnernet Auszahlung

Published 2005-10-14, 16:35

Alle Zahlungen erfolgen pro Quartal. Jeweils etwa 30 Tage nach jedem Kalendervierteljahr (also 30 Tage jeweils nach dem: 31. März, dem 30. Juni, dem 30. September, und dem 31. Dezember) erhalten Sie einen Quartalsbericht und eine Zahlung in Höhe der Werbekostenerstattung, die durch Verkauf und Auslieferung unserer Produkte im vergangenen Quartal entstanden ist; abzüglich aller eventuell angefallenen Steuerzahlungen, die wir nach den jeweils gültigen nationalen Gesetzen leisten müssen.

  • Die Bezahlung für das 1. Quartal (Januar bis März) erfolgt Ende April.
  • Die Bezahlung für das 2. Quartal (April bis Juni) erfolgt Ende Juli.
  • Die Bezahlung für das 3. Quartal (Juli bis September) erfolgt Ende Oktober.
  • Die Bezahlung für das 4. Quartal (Oktober bis Dezember) erfolgt Ende Januar.

Adsense-Kontostand im Systray: SysSense

Published 2005-09-30, 17:19

Wer einen Google Adsense-Account hat kennt das Spiel, alle paar Minuten muss man sich auf google.com/adsense navigieren und den neuen Reichtum begutachten. Zum Glück hatte auch ein Programmierer das Problem und hat sich unserer angenommen:

http://www.singerscreations.com/AboutSysSense.asp

SysSense nistet sich rechts unten im Systray ein und meldet Änderungen am Kontostand schnell und zuverlässig. Fehlt nur noch ne Auswertung der Channels…

Update: Das Tool hatte bisher ein paar kleine Probleme mit dem deutschen Adwords-Interface und den Formaten der Werte. Nach ein paar Mails mit dem Programmierer hat dieser aber nun einen Fix veröffentlicht der diese Probleme behebt: http://www.singerscreations.com/files/syssensefix/ssfix.exe

Keine Vergütung bei Benachrichtigungsfunktion für Vorbestellung

Published 2005-09-18, 18:39

Ich hatte beim Amazon-Partnersupport nachgefragt ob auch Verkäufe, die über eine Vorbestell-Benachrichtigungsemail generiert werden, für den Partner vergütet werden. Als Beispiel die entsprechende Seite für die 2006 erscheinende Konsole Nintendo Revolution.

Leider scheint dies nicht der Fall zu sein, eine Bewerbung lohnt sich also generell erst, sobald die Vorbestellung bei Amazon selbst möglich ist.

Continue reading Keine Vergütung bei Benachrichtigungsfunktion für Vorbestellung…

Mirago relauncht Webseite

Published 2005-09-16, 21:30

Noch am Montag habe ich überlegt, ob ich hier mal schreiben soll, wie bescheiden Miragos Webseite ist. Ich hatte nach der Originalpressemeldung zu dieser Meldung über „Mirago Context Stream“ gesucht und auf der Seite nur einen Pressebereich von 2003 vorgefunden. Bäh…

Zum Glück hab ich es nicht getan, denn Mirago hat prompt eine komplett überarbeitete Webseite relauncht: http://de.mirago.com/

Ich finde die Seite recht schick, auch wenn der Quellcode nur so vor Javascript und Tabellen ala Dreamweaver oder Frontpage strotzt. Da hätte man mit CSS doch einiges besser umsetzen können. Aber man kann nicht alles haben… ich wollte ja eigentlich auch nicht auf solchen Details rumhacken. Die Webseite ist gut.

Die Grafiken der einzelnen Bereiche finde ich trotzdem amüsant, ist da ne Nachricht dahinter?

Werben = Mann auf Fels
Werben

Partner = desorientiert rumstehende und telefonierende Menschen
Partner

Agenturen = Leuchtturm
Agenturen

Ach ja, Pressebereich gibts immer noch keinen, aber den baut Mirago jetzt als Unterpunkt von „Über uns“ sicher ein da ich so lieb drauf hingewiesen habe, gell?

Adsense clever eingebunden

Published 2005-09-15, 20:45

Wow, ich muss sagen ich habe Adsense noch nie so clever in eine Seite eingebunden gesehen.

Clevere Einbindung von Adsense

Der obere Link „Microsoft Office Vista“ führt auf einen Artikel auf der selben Webseite, ist also ein normaler interner Link. Der untere Link „Free Outlook RSS Reader“ hingegen stammt von einem Adsense-Block und bringt dem Inhaber der Seite also für jeden Klick harte Dollars.

Durch die Grafiken links der beiden Links werden sie klar als zusammengehörig definiert, so fällt auch der leichte Unterschied bei den Zeilenabständen (Hey Google, die Zeilenabstände der Adsenseblöcke sind schrecklich!) nicht auf und es wirkt einfach stimmig. Wenn die Anzeigen thematisch gut passen kommen hier sicher eine Menge Klicks zusammen.

18 queries. 0,204 seconds.